Wie Sie Shirt ‚Fanö‘ mit der Overlock Nähmaschine nähen (3)

Shirt Fanoe mit Overlock NähmaschineDas Halsbündchen sitzt dran. ‚Fanö‘ von farbenmix.de nimmt Gestalt an. Auch die nächsten Schritte lassen sich mit der Overlock Nähmaschine realisieren. An diesem Shirt habe ich nur den unteren Saum nicht mit meiner W6 454D* genäht, sondern mit der Zwillingsnadel meiner Standard-Nähmaschine.

Im Video können Sie sich ansehen, wie ich nach Anleitung vorgegangen bin. Grundsätzlich können Sie erst die Seitennähte schließen und dann die Ärmel einsetzen oder umgekehrt. Ich finde es bei T-Shirts etwas einfacher, Seitennaht und untere Ärmelnaht in einem Rutsch zu schließen, nachdem ich die Armkugel eingesetzt habe.

Ärmel-Einsatz mit Overlock Nähmaschine im Video

Vor-Kräuseln mit Faden

Mit dem Differentialtransport, den die meisten Modelle haben (keins ohne kaufen!), könnten Sie direkt beim Nähen kräuseln. Es ist mir allerdings ein Rätsel, woher man die richtige Einstellung wissen soll, damit nachher die geplante Strecke genau auf das geplante Maß zusammengekräuselt ist. Bevor ich da an zig Stoffresten herumprobiere, ziehe ich lieber eben einen Faden ein und kräusel den Stoff auf die geplante Breite zusammen. Ich habe gelesen, man solle dafür zwei Fäden nehmen, einen innerhalb der Nahtzugabe, einen auf der anderen Seite der Nahtlinie knapp daneben. Durch die doppelte Naht und die Schlaufen bei der 4-Faden-Overlock-Naht ist der Faden in der Nahtzugabe allerdings nachher ziemlich eingekesselt. Sie könnten ihn dort einfach lassen. Ich lege dort gar nicht erst einen hin, sondern nur einen (in Transportrichtung) knapp links neben der Nahtlinie.

Stecken, Ziehen, Steppen

Die Ärmel stecke ich rechts auf rechts entsprechend den Markierungen auf das Armloch. Unabhängig von der Nähmaschine ist hierbei immer wichtig, die nicht gekräuselte Mehrweite gleichmäßig zu verteilen. Beim Nähen von elastischen Stoffen ist es immerhin einigermaßen einfach, sie ohne Falten unterzubringen. Sollte der Ärmel dabei unten oder oben liegen? Wenn die Seitennaht noch offen ist, kann ich keinen großen Vorteil in die eine oder andere Richtung erkennen, also machen Sie es so, wie es Ihnen leichter fällt. Ist die Seitennaht schon geschlossen, würde ich den Ärmel oben liegen haben und quasi ‚innen nähen. Hm, das muss ich bei Gelegenheit vielleicht noch einmal bildlich darstellen, mir fehlen die eindeutigen Worte. Es geht mir darum, den bei meiner Overlock Nähmaschine nicht vorhandenen Freiarm durch Cleverness auszugleichen. Das gilt genauso bei Hals- und Ärmelbündchen, wenn die Runde schon geschlossen ist. In der ‚Fanö‘-Anleitung wird immer erst alles drangesetzt und dann geschlossen, deshalb kann ich mir die Vertiefung des Themas an dieser Stelle mit ruhigem Gewissen sparen. Wie ich es gemacht habe, sehen Sie oben im Video.

Das Ärmelbündchen wird genauso angesetzt wie das Halsbündchen im letzten Video. Sobald beide Ärmel samt Bündchen festgesteppt sind, dürfen Sie das ganze Shirt rechts auf rechts legen und sich auf den größen Abschluss mit der Overlock Nähmaschine freuen. Die Seiten- und Ärmelnähte können Sie jeweils in einem Rutsch zusammennähen. Fehlt nur noch der Saum unten. Dafür benutze ich die Zwillingsnadeln meiner normalen Nähmaschine. Eine Coverlock Maschine wäre eine Alternative, aber die habe ich nicht.

Ich hoffe, ich konnte in diesem Dreiteiler deutlich machen, dass beim Shirt nähen fast alles mit der Overlock Nähmaschine möglich ist. Legen Sie los, probieren Sie aus und freuen Sie sich über die professionellen Nähte Ihres Shirts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*