Versäubern mit dem 3-Faden Overlockstich

3-Faden Overlock NahtEs soll Leute geben, die ihre Overlock Nähmaschine* nur zum Versäubern der Stoffkanten nutzen. Verstehe ich nicht. Allerdings würde ich Leute, die sie nicht zum Versäubern benutzen, noch viel weniger verstehen. Schneller und sauberer geht es einfach nicht.

In Abgrenzung zum 4-Faden Overlockstich haben wir hier – Überraschung – nur drei Fäden. Das liegt daran, dass wir nichts zusammennähen. Alles dreht sich um die beiden Greiferfäden, die die Kante umschließen und sauber halten. Wir brauchen nur einen Nadelfaden, der die Greiferfäden festhält. Vor dem Versäubern schnappt sich das Schneiderlein tapfer den kleinen mitgelieferten Schraubendreher und entfernt eine Nadel. Da baumelt sie dann an ihrem Faden, den ich vorher vergessen habe, durchzuschneiden. Egal, das geht jetzt auch noch.

Nur welche Nadel sollte man entfernen, die linke oder die rechte? Ganz einfach: Für eine breitere Versäuberung entfernen Sie die rechte Nadel, für eine schmalere die linke. Keine Angst, wenn man seine Overlock Nähmaschine vor sich hat, ist das völlig klar. Sehen Sie sich einfach mein Video dazu an. Grundsätzlich bietet es sich an, bei dickeren Stoffen breiter zu versäubern. Da ich kein Prinzipienmensch bin, mache ich das nach Lust und Laune.

Übrigens: Jersey-Stoffe brauchen eigentlich keine Versäuberung, weil sie nicht ausfransen. Da ich (noch) keine Coverlock Nähmaschine habe (erkläre ich irgendwann einmal) und die Overlock Nähmaschine den Standardsaum nicht kann, säume ich Jersey-Shirts mit der Zwillingsnadel meiner Nähmaschine. Ruckzuck habe ich dabei wieder das leidige Wellenproblem. Eine versäuberte Kante kann sie besser verarbeiten, bilde ich mir zumindest ein.

Zusammenfassend kann ich sagen: Versäubern – nicht ohne meine Ovi*!