Overlock nähen mit Differentialtransport

Funktionsweise Differentialtransport bei Overlock Nähmaschinen

Der Differentialtransport gehört für mich zu den genialsten Funktionen der entsprechenden Modelle. Overlock Nähmaschinen mit Differentialtransport können den Stoff beim Transport strecken oder stauchen. Das erledigen sie mit zwei Transporteuren, die unterschiedliche schnell arbeiten können:

Overlock Naehmaschine Differentialtransport

Bei meiner Overlock Maschine W6 N 454D* ist die Standardeinstellung 1,0. Bei dieser Eistellung schiebt der Fronttransporteur so viel Stoff unter den Nähfuß wie der Haupttransporteur hinten hinausschiebt. Den Nähfuß habe ich für das Foto oben abgenommen. Bei Einstellungen größer als 1,0 schiebt der Fronttransporteur mehr Stoff unter den Nähfuß, als der Haupttransporteur hinausschiebt. Der Stoff wird also zusammengeschoben. Umgekehrt ist es bei Einstellungen kleiner als 1,0. Die Overlock Nähmaschine streckt den Stoff, indem sie mehr hinausschiebt als sie nachschiebt. Nur: Warum freue ich mich so darüber?

Vorteile von Overlock Modellen mit Differentialtransport

Das Herumdrehen am Differentialtransport hat gleich drei Vorteile:

  1. Wenn der Stoff sich beim Nähen ungewollt wellt oder kräuselt, kann ich durch Drehen am Differentialrad eine glatte Naht erzeugen.
  2. Ich kann sehr unkompliziert erwünschte Kräusel erzeugen.
  3. Ich kann genauso leicht – bei dehnbarem Stoff – gewünschte Wellen erzeugen.

In allen drei Fällen drehe ich nur ein wenig am Rad – und das macht schließlich jeder mal ganz gerne.

Hier die vergrößerte Ansicht eines mit der Overlock Nähmaschine absichtlich gewellten Ärmelsaums:

Overlock Differentialtransport wellig